So geht's: Die Tapestry-Technik



Schon lange hat es auf Häkelfieber kein neues Tutorial mehr gegeben, wo ich euch Schritt für Schritt zeige, wie man etwas häkelt. Und das, wo die älteren "So geht's"-Beiträge richtig beliebt bei euch sind!
Allerhöchste Eisenbahn also, darum gibt es heute viele, viele Fotos, die euch das Tapestry-Häkeln näherbringen!
Und zwar häkelt man hier in festen Maschen ein Motiv durch Farbwechsel.

Zuerst suchst du dir (am besten bei Google oder Pinterest) ein Kreuzstich- oder Filethäkelmotiv oder zeichnet es im Excel selber.

Dann wird das Motiv in festen Maschen gehäkelt.
Häkelst du in Runden, empfehle ich, in fortlaufenden Spiralrunden zu häkeln, um keine unschöne Naht zu erhalten, wo die Runde mit einer Kettmasche geschlossen wurde. Dann markierst du dir am besten die erste Masche einer Runde, damit der Rundenanfang zu erkennen ist.


Ganz wichtig ist es bei Motiven, dass beim Häkeln in der Runde bei der gesamten Arbeit nur in das hintere Maschenglied eingestochen wird!
Stichst du nämlich wie gewöhnlich in beide Maschenglieder ein, verschiebt sich jeder Rundenanfang leicht nach rechts und das ganze Motiv wird schief.
Stichst du allerdings nur in das hintere Maschenglied ein, dann bleibt alles schön gerade! 😀

Wendest du nach jeder Reihe die Arbeit, dann kannst du auch in beide Maschenglieder einstechen, denn dann wird die Neigung mit jedem Wenden ausgeglichen.
Allerdings ist eine einzelne Masche in einer Farbe besser sichtbar, wenn nur ins hintere Maschenglied eingestochen wird, denn es bleibt mehr von der Masche übrig, das man sieht.


Optimal ist es natürlich, wenn man zB einen Polster häkelt oder irgendetwas, wo die Rückseite später nicht zu sehen ist, denn durch die Farbwechsel bleibt der Faden auf der Rückseite und wird wieder aufgenommen, wenn die jeweilige Farbe das nächste Mal gebraucht wird. Das ergibt auf der Rückseite einen ziemlichen "Saustall" 😏! Man kann aber auch alle momentan nicht benötigten Fäden ständig mitführen und darüberhäkeln, dann scheint die Farbe aber meistens etwas durch und es kann auch ganz schön dick werden.


Dann kommen wir mal zur Technik. Es wird also komplett in festen Maschen gehäkelt. Das hört sich ja noch recht unspektakulär an. Die Herausforderung sind nämlich die Farbwechsel und der Kuddelmuddel aus den verschiedenen Wollknäueln einer jeden Farbe, der hier zwangsläufig entsteht.
Und am wichtigsten ist es, dass bei einem Farbwechsel die letzte Masche in der alten Farbe nicht fertiggehäkelt, sondern bereits mit der neuen Farbe beendet wird!



Zuerst zeige ich euch mal das Motiv. Es ist eine kleine Krabbe, die in Rot und Schwarz auf weißem Hintergrund gehäkelt wird. Also überschaubar! 😉





Hier sind wir jetzt bei der letzten festen Masche in Weiß, bevor mit dem Motiv begonnen wird. Diese wird aber nicht fertig gehäkelt:



...denn abgemascht wird sie bereits mit der neuen Farbe:



Dann wird für die rote Masche ganz normal in die nächste Masche eingestochen, aber auch sie wird nicht fertig gehäkelt, weil danach gleich wieder eine weiße Masche kommt:



Also Weiß wieder aufnehmen und die rote Masche damit fertig häkeln:



Jetzt kommen 9 feste Maschen in Weiß, dann wieder eine rote, nach demselben Prinzip gehäkelt wie die vorherige:





Der rote Faden muss also bei den 9 weißen Maschen hinten mitgeführt werden. Um die Rückseite etwas sauberer zu gestalten, häkle ich bei jeder 2. Masche über den roten Faden drüber, wenn ich ihn in derselben Runde nochmals benötige. Das schaut dann so aus:





Hier siehst du die 2. Runde. Die erste rote Masche ist genau über derjenigen der Vorrunde.
Die letzte Masche in Weiß wird wieder nicht fertiggehäkelt:



...sondern mit Rot beendet:



Der rote Faden muss dafür über die 9 weißen Maschen der Vorrunde wieder nach rechts geholt werden. Pass hier bitte auf, dass der Faden nicht zu straff gespannt ist, denn sonst zieht sich das ganze Motiv zusammen.
Um die Unordnung auf der Rückseite möglichst klein zu halten, häkle ich immer bei den folgenden Maschen darüber:



Nachdem die weiße Masche ja bereits mit Rot abgemascht wurde, wird gleich die nächste Masche weitergehäkelt. Weil aber wieder nur eine Masche in Rot kommt, auch diese wieder nicht beenden:



...sondern mit Weiß abmaschen:





Für die jetzt kommende weiße Masche den weißen Faden holen:



Weil gleich danach wieder Rot kommt, die Masche mit Rot beenden:



Endlich haben wir mehrere Maschen in einer Farbe, denn die nächsten 7 Maschen sind in Rot.
Du ahnst es jetzt sicher schon: die letzte davon wird nicht fertig gehäkelt:



...sondern mit Weiß abgemascht:



Weil wir auch hier nur eine Masche haben, nicht fertig häkeln:



...sondern in Rot die Masche beenden:





Dasselbe bei der jetzt kommenden, roten Masche:





Du musst dir während des Häkelns nichts dabei denken, wenn die Masche nicht besonders sauber aussieht. Durch den Farbwechsel und das Herumhantieren mit dem anderen Faden schaut sie nämlich etwas locker aus. Wenn du die Farbe das nächste Mal wieder aufnimmst, zieh ganz vorsichtig daran, um den Faden ein kleines bisschen zu straffen. Aber nicht zu viel, schau einfach, was die Masche macht, während du am Faden ziehst!



Die Runde mit Weiß fertig häkeln, und hier sind wir bereits bei der 3. Runde im Motiv:



Die letzte weiße Masche vor dem Motiv wird wieder mit Rot beendet:



...und die nächsten 11 Maschen können ganz entspannt in Rot gehäkelt werden:



Natürlich wird die letzte rote Masche wieder mit Weiß beendet:





So sieht die Rückseite jetzt aus.
Verläuft der gerade nicht benötigte Faden über mehrere Maschen, häkle ich gerne bei jeder 2. Masche darüber:





Schon sind wir bei der 4. Runde des Motivs.
Hier beginnt das Rot zwei weiße Maschen später als in der Vorrunde. Die letzte weiße wieder mit Rot beenden:





Die erste der roten Maschen wird ganz normal gehäkelt:



..., die zweite aber mit Schwarz abgemascht:



...weil jetzt nämlich mit drei schwarzen Maschen der Mund kommt:







Muss ich es noch extra erwähnen, dass bei einem Farbwechsel die letzte Masche bereits mit der neuen Farbe beendet wird? 😁



Hier siehst du also die beiden letzten Maschen des Motivs in Rot:





Hübsch bisher, nicht wahr? 😀





Die 5. und 6. Runde sind ganz leicht, denn sie bestehen jeweils aus 7 roten Maschen hintereinander:







Hinten schaut es jetzt so aus:





In der 7. Runde des Motivs beginnt das Rot bereits eine Masche früher als in der 6.:



Hier haben wir mehrere Farbwechsel, nämlich kommt hier 1 rote Masche, 2 weiße, 1 schwarze, 1 weiße, 1 schwarze, 2 weiße und noch 1 rote.































Geschafft! 😏 Der Rest der Runde wird in Weiß gehäkelt:





In der vorletzten Runde werden die Scheren der Krabbe begonnen:



...und in der nächsten Runde beendet:



Leider lässt es sich nicht verhindern, dass bei einer gehäkelten Diagonale nach rechts das Maschenbild ein anderes ist als bei einer Diagonale nach links.
Und wenn du ganz genau schaust, kannst du vielleicht zwischen den Augen und den Scheren erkennen, dass der hinten mitgeführte und überhäkelte Faden leicht durchscheint:



Das ist die Rückseite vor dem Vernähen der Fäden. Für Tapestry-Häkeln ganz OK, wie ich finde, besonders, weil es die Innenseite eines kleinen Beutels ist, die man ja nur vor Augen hat, wenn man extra hineinschaut 😏 !



Ich hoffe, ich konnte euch halbwegs verständlich die Tapestry-Technik näherbringen!
Sie kann sowohl bei kleinen Motiven angewandt werden als auch bei einer ganzen Decke. Meine Super-Mario-Decke zum Beispiel ist komplett in festen Maschen in der Tapestry-Technik gemacht, was hier eine besondere Herausforderung war, weil auch die Rückseite schön aussehen soll:




Bei diesem Tapestry-Beutel sieht man recht gut, wie beim Boden das Muster nach rechts geneigt ist, weil ich in beide Maschenglieder eingestochen habe:



Auch wären die Motive im unteren Teil klarer geworden, hätte ich nur in das hintere Maschenglied eingestochen. So sieht man von den einzelnen Maschen zu wenig Farbe:




Natürlich müssen mit der Tapestry-Technik nicht zwangsläufig Motive gehäkelt werden, es bieten sich auch tolle Muster an, wie beim obigen Beutel oder bei folgendem Körbchen:



Wie immer beim Häkeln sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt, und ich würde mich freuen, wenn ich dir ein paar Denkanstöße für viele tolle, neue Projekte gegeben habe!


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pullis im Doppelpack ★kostenlose Anleitung★

So geht's: vordere und hintere Reliefstäbchen

Mini-Püppchen (Mädls & Jungs) ★kostenlose Anleitung★

Schal mit schrägen Löchern ★kostenlose Anleitung★

Schmuse-Bär ★kostenlose Anleitung★

Der kleine Yogi ★kostenlose Anleitung★

Gitterdecke aus Granny Stripes ★kostenlose Anleitung★

Voll retro! Der Klopapier-Hut! ★kostenlose Anleitung★

weinroter Poncho im V-Stich ★kostenlose Anleitung★

So geht's: Der Strickstich