BUCH Mary McGarry Morris - Eine gefährliche Frau

Schon beim Umblättern der ersten Seite war ich gefesselt. Obwohl der Schreibstil teilweise etwas konfus ist, ist das Thema dafür umso mitreißender: Ein Mädchen wird von den anderen Kindern ausgeschlossen, weil sie irgendwie anders ist, was so weit geht, dass sie von einer Horde Jungen fast vergewaltigt wird. Als Folge davon wird sie von allen, Kindern wie Erwachsenen, nur noch mehr gemobbt und es wird sogar ihr die Schuld gegeben, die Jungs auf Abwege geführt zu haben.
Ihr ganzes Leben lang leidet sie unter ihren Ticks und ihrem Anderssein und findet nie die Zuwendung, die sie sich so wünscht. Aber woher soll sie auch wissen, welches Verhalten "richtig" und welches "falsch" ist, wenn sie nie normalem Umgang mit anderen hatte?

Also ein sehr trauriges Buch, denn so passiert das jeden Tag auf der ganzen Welt unzählige Male. Jeder kennt wen, der anders ist und deshalb ausgeschlossen wird. In meiner Schulzeit gab es immer irgendwelche Außenseiter, fast jede Klasse hatte so einen, der entweder dicker war oder die schon mit 11 einen großen Busen hatte oder sonst was. Auch in den Schulen meiner Kinder gibt es immer einen schrägen Vogel, der auffällt und gehänselt wird.
Und je älter die Kinder werden, umso schlimmer wird es, bis sich dann unter den Erwachsenen genügend finden, die "nicht ganz richtig ticken" und mit denen man entweder erst gar nichts zu tun haben will oder über die man bloß lacht. Dass aber auch solche Menschen Gefühle haben und darunter leiden, das vergisst man dabei leicht. Genau das macht dieses Buch deutlich.





Eine gefährliche Frau scheint Martha Horgan, als verrückte Außenseiterin verspottet und gehänselt, zunächst nicht zu sein. Martha steht mit allen Bürgern der Stadt auf Kriegsfuß, dabei sehnt sie sich doch nur nach etwas Liebe und Zuwendung.

Als sie schließlich den erfolglosen und alkoholabhängigen Schriftsteller Mack kennenlernt, glaubt sie, endlich den Mann gefunden zu haben, der sie so akzeptiert, wie sie ist.

Als sie jedoch schwanger wird, findet sie schnell heraus, dass weder Mack noch sonst jemand in der Stadt zu ihr hält. Plötzlich kann sie den jahrelang unterdrückten Hass nicht länger zurückhalten – die sonst sanftmütige, um Liebe bettelnde Martha Horgan wird eine unberechenbare, eine gefährliche Frau...


Kommentare