Donnerstag, 26. Juli 2018

Edward's Menagerie - Winston, der Ameisenbär

Sofort ist mir bei diesem Ameisenbären die blaue Elise aus der Zeichentrickserie mit dem rosaroten Panther eingefallen, die sich immer und immer wieder von den schlauen Ameisen reinlegen lässt:


Und weil beim neuen 700g-Knäuel blöderweise nicht nur ein Babyknäuel, sondern gleich mehrere zum Vorschein gekommen sind, als ich am Anfang den Faden aus der Mitte rausholen wollte, hab ich nicht lange gefackelt und daraus einfach noch ein weiteres Tier aus Edward's Menagerie gehäkelt, anstatt alles wieder zurückzustopfen und ein ganz furchtbares Durcheinander beim nächsten Mal da zu haben.






Anleitung: aus dem Buch "Edward's Menagerie"
Wolle: Allroundgarn XXL von Hofer
Häkelnadel: Nr. 3,5


Das war jetzt also das erste Tier mit dem Schwierigkeitsgrad 2 aus dem Buch. Einen Gorilla habe ich wieder übersprungen, es kommt später auch noch ein Schimpanse, der mir fast ein bisschen besser gefällt.
Den gesteigerten Schwierigkeitsgrad erkläre ich mir dadurch, dass beim Ameisenbären erstmals bei den Pfoten ein Farbwechsel während des Häkelns erforderlich gewesen wäre. Bei meiner Variante mit der bunten Wolle natürlich nicht.

Zweitens habe ich bei der Beschreibung für den vorderen Teils des Rüssels, der etwas nach innen geht, wieder mal nur Bahnhof verstanden. Ich hab dann einfach irgendwie gemacht und glücklicherweise schaut er genauso aus wie im Buch, obwohl ich ganz anders gehäkelt habe.



Die Ohren sind auch anders als bei den bisherigen Tieren gemacht, nämlich wird unten begonnen, wo das Ohr breit ist und bei der Spitze wird geendet, genauso der Schwanz.


Somit habe ich jetzt eine schön runde Zahl, nämlich 10 Tiere aus dem Buch nachgehäkelt:


Dabei wird es erstmal auch bleiben, ich hab das Buch jetzt mal beiseite gelegt, auch wenn mich die Kuh noch sehr reizen würde, genau so entweder der Esel oder das Pony, die Ziege schaut auch recht witzig aus, und vom Schwierigkeitsgrad 3 haben es mir die Fledermaus, das Eichhörnchen und der Igel angetan...






Mein Résumé zu dem Buch: Ich finde, es lohnt sich!
Die Tiere sind alle sehr einfach gehalten, was aber gerade das Besondere an ihnen ist.
Genauso einfach sind natürlich die Anleitungen, aber sobald etwas abweicht und es etwas ins Detail geht, wird die Anleitung sehr, sehr dürftig. Ein paar Bilder einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wären zu begrüßen gewesen.
Aber man kann ja immer improvisieren beim Häkeln, was ja gerade das Schöne am Handarbeiten ist und jedes Mal ein Unikat entstehen lässt! 😊
Das wäre zumindest für mich kein Grund, der mich den Kauf bereuen ließe, ganz im Gegenteil, denn dafür ist die Fülle an verschiedenen Tieren wirklich enorm: 10 im Level 1 und jeweils 15 im Level 2 und 3.






Kommentare:

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.