Sonntag, 17. Dezember 2017

REZEPT Baileys-Schoko-Cheesecake

Gleich mal vorweg: Bei uns heißt so was "Topfentorte".
In Deutschland "Käsekuchen".
Und um noch mehr Verwirrung zu stiften, hab ich mich für die Überschrift "Cheesecake" entschieden! 😁


Auch diese Torte wird der Kategorie "Kochen für Faulis" ziemlich gerecht. Den Boden muss man nicht backen, sondern man zerbröselt eine Packung Oreos (ich verwende die billige Variante vom Lidl, weil ich aus Prinzip keine teuren Marken kaufe, weder bei Nahrungsmittel, noch bei Kleidung oder sonstwo), dazu noch eine alte Semmel, in der Küchenmaschine kleingehackt, sowie einen Schwung Semmelbrösel.
Wenn euch nach Weihnachten noch Kekse übrigbleiben, die keiner mehr so recht essen mag, könnt ihr die auch dazubröseln.
Aber lest selbst im Rezept:


180 g Oreos zerbröseln,
1 alte Semmel in der Küchenmaschine kleinhacken,
ca. 50 g Semmelbrösel und
1 EL dunkles Kakaopulver vermischen.
70 g Butter zerlassen und dazugeben.
Noch etwas Öl dazugeben, bis alles etwas zusammenklebt.
Umrühren, in die Form geben und mit einem Löffel festdrücken.

Ofen vorheizen und den Tortenboden 10 Min. bei 180°C backen.

750 g Topfen (= 3 Packungen) mit
250 g Zucker vermischen auf mittlerer Stufe des Mixers.
Dann 1 EL dunkles Kakaopulver und
30 g Mehl dazugeben.
Als nächstes 3 Eier hineingeben.
Am Schluss 120 g Sauerrahm (= 1/2 Becher) und
100 ml Baileys dazugeben und mit der niedrigsten Stufe des Mixers einrühren.

Den Tortenboden aus dem Ofen nehmen und auf 230°C hochdrehen.
Die Topfenmasse daraufgeben und 10 Min. bei 230°C backen.
Dann die Temperatur auf 120°C herunterschalten und weitere 60 Min. backen.

Vor dem Servieren mit Schlagobers und eventuell Schokostreuseln oder dunklem Kakao (mit einem feinen Sieb darübergestreut) dekorieren.
Am besten schmeckt die Topfentorte noch lauwarm, später wird sie im Kühlschrank aufbewahrt, wo der Topfen allerdings recht fest wird.


Mit den Mengenangaben ist das so eine Sache, wenn ich koche oder backe.
Beim Tortenboden sind die Brösel und das Öl nur eine Schätzung. Mit den Brösel habe ich es so viel gestreckt, bis ich das Gefühl hatte, jetzt wird der Boden dick genug, und Öl so viel, bis alles etwas zusammengeklebt war.
Genauso bei der Topfenmasse das Mehl und der Baileys. Ich denke, ich hab etwas mehr genommen, beim Baileys sogar deutlich mehr 😀 - man soll ihn ja schließlich herausschmecken!
Auch beim Kakaopulver bin ich immer SEHR großzügig - da werden aus 1 EL schon mal 2... manchmal auch 5...

Die lieben Leserinnen meines Blogs aus dem Nachbarland brauchen vielleicht eine kleine Übersetzungshilfe:
Semmel = Brötchen
(Wie sagt ihr dann zu Semmelbrösel? Brötchenbrösel? *hihi*)
Topfen = Quark (ich hoffe, das stimmt!)
Sauerrahm = saure Sahne (das ist wenigstens leicht abzuleiten!)

Gerade beim Essen haben wir da zum Teil sehr unterschiedliche Bezeichnungen, die mich als ungeübte Köchin und noch ungeübtere Rezeptleserin manchmal verzweifeln lassen, weil ich denke, wie soll ich das denn nachkochen, wenn es die Hälfte der Zutaten bei uns nicht gibt... *g* Geben würde es sie schon, nur unter einem anderen Namen, bin ich dann mal draufgekommen! *lach*
Und um Käsekuchen-Rezepte habe ich lange Zeit einen großen Bogen gemacht, weil ich dachte "Pfui Teufel! Was hat denn Käse in einem Kuchen verloren??" Topfentorten hingegen mag ich sehr gern! *hihi*
Ist halt nicht mein Metier...

Wenn doch nur alles so einfach wie beim Häkeln wäre! Da gibt es die Häkelschrift und es ist egal, welche Sprache man spricht oder besser gesagt, welche Sprachen man NICHT spricht, die kann jeder lesen, der sie einmal kennt. 😋
Und wenn man einen Fehler gemacht hat, trennt man einfach ein Stück auf und macht es neu - sowas geht beim Kochen leider auch nicht...

Drum: Schuster, bleib bei deinen Leisten!
Ich poste besser über's Häkeln als Rezepte! 😉
(Aber die Baileys-Torte ist trotzdem sehr lecker! Happy Birthday, Mama!)


Kommentare:

  1. Den Begriff Topfentorte finde ich viel passender, als Käsekuchen. Denn ihr nennt den Kuchen so wie den Innhalt. Hier müsste der Kuchen ja eigentlich Quarkkuchen heißen. Aber egal. Er sieht zum Anbeißen lecker aus.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heike! <3
      Ja, nicht wahr, Käsekuchen ist voll irreführend! So mit Anfang 20 hab ich in einer Firma gearbeitet, wo wir immer sämtliche Frauenzeitschriften hatten, weil wir Inserate drinnen hatten, da haben wir alle dauernd gelesen ;-) Natürlich sind da jede Menge Rezepte drinnen und ich hab mir wirklich vorgestellt, bei einem Käsekuchen kommen ein paar Scheiben Gouda oder so in den Teig *hihi*

      Löschen

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.