Sonntag, 31. Juli 2016

Temperatur-Decke im Juli

Schon wieder ist ein Monat vorbei!


Meine Temperatur-Decke ist ja schon mächtig groß, und so kann ich an heißen Tagen gar nicht daran weiterhäkeln, sondern muss etwas kühleres Wetter abwarten, wenn ich beim Häkeln nicht zergehen will ;-)



Nach dieser Skala häkle ich:



So waren die Temperaturen im Detail bei uns im Juli:

1.7
28
2.7
28
3.7
25
4.7
27
5.7
30
6.7
22
7.7
25
8.7
28
9.7
27
10.7
32
11.7
35
12.7
25
13.7
21
14.7
14
15.7
18
16.7
19
17.7
20
18.7
22
19.7
30
20.7
32
21.7
29
22.7
29
23.7
32
24.7
30
25.7
24
26.7
31
27.7
30
28.7
28
29.7
27
30.7
32
31.7
27



Donnerstag, 28. Juli 2016

rosa Häkelnadel-Becher

Von meinem neuen Häkelnadel-Set aus China bin ich total begeistert! Nicht nur der Preis von 
€ 4.- für 8 Häkelnadeln war unschlagbar, sie haben auch noch meine Lieblingsfarbe, nämlich Rosa, und ich kann total gut mit ihnen häkeln wie sonst nur mit relativ teuren Häkelnadeln!
Mittlerweile sind sie zwar nicht mehr neu, ich hab schon eine Menge mit ihnen gehäkelt, aber es hat ihnen an einem schönen Zuhause gemangelt... Das Marmeladenglas, das ich mal in Regenbogenfarben umhäkelt habe, ist viel zu hoch, da kommt das Rosa der Häkelnadeln gar nicht zur Geltung...
Also hab ich wieder mal Spaghetti mit Tomatensauce gemacht, in die eine kleine Dose Mais gekommen ist und schon hatte ich das ideale Gefäß:


Gehäkelt mit der Gründl Lisa und natürlich mit der rosa Häkelnadel, und zwar der Nr. 2,5.



Zuerst habe ich in Stäbchen den Boden gehäkelt.
Darauf ist dann dieses Muster gekommen:


Für das Muster braucht man ein Vielfaches von 8.
Die 1. Runde habe ich nur in das hintere Maschenglied eingestochen (BLO).

Um welche Maschen es sich handelt, kann ich nicht genau sagen. Eventuell sind es Büschelmaschen, aber ich habe für jedes Symbol 3 zusammen abgemaschte Stäbchen gehäkelt. Damit kommt das Muster wirklich sehr gut zur Geltung!
Muss ich mir merken für die Zukunft, da könnte man schöne Motive damit häkeln! Allerdings keine normalen Filethäkel- oder Kreuzstich-Vorlagen, weil die Kästchen hier nicht übereinander, sondern versetzt sein müssen... Müsste man halt selber was zeichnen... Oder es gibt Vorlagen für Perlenmuster, die sind glaub ich auch so versetzt...

Nachdem der Mustersatz fertig war, wollte ich noch einen Umschlag, denn oben sind Konservendosen immer so scharf, und ich will weder mich selber schneiden, wenn ich nach einer Häkelnadel greife, noch will ich meine rosa Lieblinge zerkratzen!
Also habe ich für den 1. Knick eine Runde Stäbchen BLO gehäkelt und dabei jedes 7. + 8. zusammen abgemascht, weil der Durchmesser innen ja ein bisschen kleiner ist.
Für den 2. Knick eine weitere Runde Stäbchen BLO, diesmal ohne Abnahmen.
Und dann noch eine Runde feste Maschen in dem dunklerem Rosa.



Das war jetzt eine kleine Abwechslung, ich häkle nämlich gerade an einem Tapestry-Beutel, der wird ziemlich groß und ganz bunt. Weil man da so fest häkeln muss und ich zeitweise bis zu 5 Fäden möglichst unsichtbar mitführen muss, wollte ich mal was Unkompliziertes einschieben, nachdem meine Finger schon am Knacksen waren und mein Zeigefinger eine Erholung vom einschneidenden Faden brauchte! ;-)


Dienstag, 26. Juli 2016

HÖRBUCH / BUCH Bernard Werber - Ameisen-Trilogie

Vor ein paar Jahren habe ich schon mal die Ameisen-Trilogie gelesen und war total begeistert! Das waren wieder mal Romane, die ich nicht aus der Hand legen konnte und Tag und Nacht in jeder freien Minute gelesen habe!

Obwohl ich mich weder für Tiere geschweige denn für Insekten interessiere, sind diese Romane so fesselnd geschrieben und die Handlung, überraschenderweise auch die bei den Ameisen, so nachvollziehbar, dass mir das Herz geschmerzt hat, als mein Papa wieder mal den "Hochzeitsflug" der Prinzessinnen mit Gift sabotiert hat, den die Ameisen immer wieder an einer Ecke unserer Terrasse machen :'(

Als ich jetzt den ersten Teil zufällig bei Youtube gefunden habe und es eh schon einige Zeit aus ist, dass ich die Bücher gelesen habe, wurde der natürlich gleich angehört:

Nach einiger Zeit verschwinden youtube-Videos immer... Einfach auf youtube bei der Suche Autor und Titel eingeben und schon habt ihr wieder jede Menge Ergebnisse! 


Jonathan Wells ist gerade arbeitslos geworden, als er unverhofft von seinem Onkel Edmond, den er nur ein einziges Mal als Kind gesehen hat, eine Wohnung erbt. Er zieht mit Sack und Pack -- bzw. mit Frau und Sohn -- um in die Rue des Sybarites, in der sich bald nach seiner Ankunft merkwürdige Dinge zutragen. Zunächst fällt ihm ein Brief seines Onkels in die Hände, in dem in Großbuchstaben steht: NIEMALS IN DEN KELLER HINABSTEIGEN. Jonathan bringt also ein großes Schloss an der Kellertür an und schärft seiner Frau und seinem Sohn ein, das Verbot zu respektieren. Nachdem er jedoch selbst auf der Suche nach seinem Hund wiederholt hinabsteigt und schließlich nicht mehr auftaucht, alarmiert seine Familie die Polizei.

Unterdessen macht der Leser Bekanntschaft mit einer völlig anderen Welt: mit Bel-o-kan, dem Reich der Ameisen. Werber berichtet uns von den Abenteuern des 327. Männchens, das sich auf seinen Hochzeitsflug vorbereitet und von seinen Begleiterinnen, von denen einige wenige dazu ausersehen sind, als Königinnen einen neuen Staat zu gründen. In Bel-o-kan scheint eine Verschwörung im Gange zu sein, und unsere Helden sollen einigen mysteriösen Todesfällen auf die Spur kommen, die nichts mit dem Einfall feindlicher (Ameisen-)Armeen zu tun haben.

Das Buch beginnt mit der Geschichte von ein paar Menschen, deren Geschick jedoch immer weiter in den Hintergrund tritt. Im Verlauf der Handlung übernehmen die Ameisen die Herrschaft über die Geschichte, und wir tauchen immer tiefer ein in das Reich der Insekten. Der Autor erschließt uns mit seiner Kenntnis eine faszinierende Welt, von der die meisten kaum Kenntnis haben dürften.

Wer weiß schon, wie zwei Ameisen miteinander kommunizieren und einander Botschaften vermitteln oder wie die Gesellschaft in einem Ameisenstaat tatsächlich organisiert ist? Durch seine Besessenheit, alles über diese Insekten zu lernen, lässt Jonathan Wells den Leser teilhaben an diesem faszinierenden Wissen. Die "wissenschaftlichen" Kommentare stammen samt und sonders aus dem Lebenswerk seines Onkels Edmond Wells, der "Enzyklopädie des relativen und absoluten Wissens", nach der auch ein dubioser Freund des Dahingeschiedenen sucht. Es wird vermutet, dass Edmond sie in dem verbotenen Keller versteckt hat...

Am Ende des Buches hat man den Eindruck, die Hauptakteure seien nicht die Menschen, sondern die Ameisen gewesen. Und tatsächlich kommt diesen eine immer größere Bedeutung zu, je weiter die Geschichte voranschreitet. Letztendlich haben sie auch ausgeprägtere Persönlichkeiten als die menschlichen Protagonisten, und man nimmt größeren Anteil an ihrem Schicksal, als man es sich vor Beginn der Lektüre hätte träumen lassen. Wer bei seinem nächsten Ausflug ins Grüne einen Ameisenhaufen sieht, wird diesen wahrscheinlich mit völlig anderen Augen betrachten.

Besonders gut hat mir an den Romanen gefallen, dass ein Kapitel der Menschen endet und das nächste mit den Ameisen dann nahtlos mit dem nächsten Satz dran anknüpft, so dass man beim Hörbuch erst mal einen Gedankensprung machen muss, weil man ja keine Absätze sieht ;-)


Leider habe ich weder den 2. noch den 3. Teil als Hörbuch gefunden, weil man nach diesen Romanen aber regelrecht süchtig wird, musste ich sie also nochmal lesen:


Es gibt Milliarden von ihnen. Wir können sie kaum sehen – sie aber belauern uns seit langem. Mit teuflischer Intelligenz und ungeheurem Organisationstalent bereiten sich die Ameisen auf einen gnadenlosen Kampf vor. An ihrer Spitze steht die mächtige Königin Chli-pou-ni, die systematisch die Menschheit ausrotten möchte.

Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Von der Antwort hängt ihr Überleben ab ... und unseres.



Der 3. Teil ist leider kein würdiger Abschluss der Trilogie, er hat mir am wenigsten gefallen. So gut ich mir die Geschichten in den ersten beiden Teilen vorstellen konnte, kommt mir hier vieles den Haaren herbeigezogen vor.


Die Schülerin Julie findet bei einem Unfall in einer Höhle im Wald den dritten Teil der Enzyklopädie des Edmond Wells, liest sie später und verändert sich. Die Ideen faszinieren sie derart, dass sie tatsächlich eine Art Revolution anführt, zu der das Buch auffordert. Zusammen mit ihrer Rockgruppe am Gymnasium schafft sie es, einige hundert Jugendliche so zu begeistern, dass diese das Gymnasium besetzen und dort für kurze Zeit ein 'utopisches Dorf' erschaffen.

Natürlich bleibt die Reaktion der Behörden nicht aus. Doch während die Polizei die Schule belagert, verbreiten die Schüler ihre Ideen schon weltweit über das Internet und stoßen auf großes Interesse. Das utopische Gesellschaftsmodell ist übrigens stark von den Erkenntnissen Wells über den Ameisenstaat inspiriert.

Die Ameisen selbst fehlen natürlich auch nicht. In einer zweiten Handlungsebene begegnen wir unserer alten Bekannten, der intelligenten und wissbegierigen ehemaligen Kriegerin Nr. 103, wieder, die sich auf dem beschwerlichen Rückweg von ihren Abenteuern bei den Menschen im zweiten Teil befindet. Sie ist schon alt, aber es gelingt ihren zwölf Freunden noch rechtzeitig, sie in eine geschlechtsfähige Ameisenprinzessin umzuwandeln, so dass sie lange genug leben kann, um ihre Warnungen und Vorschläge zu übermitteln. Sie ist dafür, mit den Menschen friedlich zusammenzuarbeiten und sich Aspekte ihrer Lebensweise zunutze zu machen. Deshalb führt sie später als Königin einen Zug von vielen Tausenden Ameisen und anderen Insekten an, der als Friedensmarsch gedacht ist.

Doch die Monster sind bekanntlich wir.

Das soziale Experiment der Schüler wird von der Polizei und insgeheim angeheuerten faschistischen Rowdys zerschlagen. Der Friedensmarsch endet in einem Massaker, bei dem Polizeihubschrauber Insektizide versprühen.

Die Obrigkeit geht dann paradoxerweise so weit, sogar die Ameise Nr. 103 vor Gericht zu stellen, aber sie spricht den Ameisen fast gleichzeitig jede Intelligenz ab. Alles wird geleugnet und unter den Tisch gekehrt. Am Ende hat sich fast nichts verändert. 
Außer der Leser vielleicht.




Samstag, 23. Juli 2016

Shirt im Blümchen-Lochmuster

Heute hab ich für euch ein recht unspektakuläres Shirt, das am besten zu Jeans passt:


Wieder aus der mehrfädigen Sockenwolle, die hier aus einem Faden Blau, einem Faden Rot und 2 Fäden Weiß besteht. Was man nur aus der Nähe erkennen kann, im Gesamteindruck macht das Lila ;-)


Zuerst wollte ich ein bauchfreies Shirt machen, unter anderem, dass der Knäuel reicht, weil ich pro Farbe immer nur einen habe. Bauchfreie Sachen mache ich aber immer gerne mit langen Ärmeln, damit das Teil nicht ausschaut, als wäre es für ein 7-jähriges Mädchen oder beim Waschen eingegangen.
Dann habe ich mich aber für einen weißen Mittelteil entschieden.

Alles in allem ist es ein recht schlichtes Shirt geworden. Braucht man ja schließlich auch im Kleiderschrank ;-)

Gehäkelt ist es mit Häkelnadel Nr. 3,5 nach dieser Anleitung:




Donnerstag, 21. Juli 2016

Schlüsselanhänger Kokeshi

Es ist mal wieder Zeit für einen neuen Schlüsselanhänger! Und weil ich die kleinen Kokeshi-Püppchen immer soo so niedlich finde, habe ich eine gehäkelt!


Ich habe sie mit dünnem Häkelgarn und Häkelnadel Nr. 1,25 gemacht. War eine richtige "Fuzelarbeit" und sie ist auch dementsprechend klein geworden!



Die (englische) Anleitung kommt von Lanas Y Ovillos


Vorher:


Die Eule schaut nach über einem Jahr an meinen Schlüsseln mehr wie ein gerupftes Hendl aus! ;-)


Nachher:


Ist sie nicht hübsch? =)



Dienstag, 19. Juli 2016

langes Netz-Top

Ich wollte mal wieder etwas aus der Sockenwolle machen, die aus 4 dünnen, verschiedenfärbigen Fäden besteht. Weil ich davon immer nur einen ca. 100g-Knäuel habe, musste es etwas mit großen Löchern sein.
Das ist dabei herausgekommen:


Den unteren Teil wollte ich allerdings mit einem etwas blickdichterem Muster, damit ich es zu Leggings anziehen kann.



Ich habe mit Häkelnadel Nr. 3,5 unten angefangen zu häkeln mit diesem Muster, das ausschaut wie kleine Diamanten:



Weil ich dafür schon ziemlich viel von dem Knäuel verbraucht hatte, musste für den oberen Teil ein Muster her, das wirklich große Löcher hat:


Die großen Stäbchen sind in der Häkelschrift etwas schwer zu erkennen, aber ich denke, es sind 6fach-Stäbchen. Zumindest hab ich die gehäkelt und das hat so gepasst =)






Sonntag, 17. Juli 2016

BUCH Fauziya Kassindja - Niemand sieht dich, wenn du weinst

Ein bewegendes Buch, welches das momentan bei uns ja sehr aktuelle Asylthema anspricht, wenn auch aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Zuerst habe ich mich von Seite zu Seite geschleppt und war wenig begeistert. Vor vielen Jahren habe ich schon mal 'Wüstenblume' von Waris Dirie gelesen, das mich mehr gepackt hat, aber als ich ungefähr in der Mitte des Buches war, hat es mir immer besser gefallen, bis ich es am Schluss gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Auch als Leser kann man es kaum erwarten, dass Fauziya endlich freikommt.


Am Abend ihrer erzwungenen Hochzeit, nur wenige Stunden vor dem grausamen Ritual der Beschneidung, flieht die 17jährige Muslimin Fauziya Kassindja Hals über Kopf aus ihrem Heimatland Togo ins Ungewisse.

Doch in den USA findet sie sich statt in Freiheit in einem realen Alptraum wieder: im Gefängnis, aller Rechte und ihrer Menschenwürde beraubt.

Nur ihr tiefer Glaube kann sie vor den Abgründen der Verzweiflung retten - und der unermüdliche Kampf ihrer jungen Anwältin Layli Miller Bashir. Ihr gelingt es, juristische Experten, Frauen- und Menschenrechtsorganisationen, prominente Journalistinnen und Politikerinnen auf Fauziyas Fall aufmerksam zu machen und für ihre Sache zu gewinnen.


Eine mutige Stimme für das individuelle Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit. Ihr Schicksal steht stellvertretend für viele andere.


Freitag, 15. Juli 2016

Polster 'Blaue Sterne'

Auf diese  ì Sternen-Granny-Squares ì  steh ich total!  Y
Und so ist mir die Entscheidung, wie ich den nächsten Polster der Regenbogen-Reihe mache, nicht schwergefallen!



Dieses Mal hab ich zur Abwechslung mit Baumwolle gehäkelt, aber auch wieder mit Häkelnadel Nr. 3,5.
Auf der Rückseite habe ich die Granny Squares mit festen Maschen zusammengehäkelt.




Ich hab den Stern schon öfter gemacht, zB Dosen damit verziert (Sterndose und Dosen mit Seesternen) oder auch als großes Granny Square einer Decke.

Dafür verwende ich immer diese Anleitung, mit ein paar kleinen Änderungen:


Die 1. Runde in der neuen Farbe, also gleich nach dem Stern, wird nur in das hintere Maschenglied eingestochen.

Die 2. Runde habe ich auch etwas verändert, weil es mir so runder vorkommt. Was bei diesem Muster allerdings nicht so wichtig ist, weil es danach in derselben Farbe weitergeht und der Hintergrund ein Quadrat wird. Wenn man allerdings nach dem Kreis einen Farbwechsel macht, wird es so schöner:

1 Lm (= Steige-Luftmasche)
1 fM in das hStb
1 hStb in das Stb
1 hStb in das Stb
2 Stb in das zus.abgem.D-Stb
2 Stb in das Stb
1 hStb in das Stb
1 hStb in das hStb
1 fM in die fM
1 Km in die Lm
1 Km in die fM
1 fM in das hStb  -  usw.


Bei der Hinterseite hab ich einige Zeit überlegen müssen, wie ich sie mache. Einfarbig oder sonstige einfache Muster find ich langweilig. Auch wenn man die Rückseite eines Polsters nicht so oft betrachtet, sollte es doch was Hübsches sein.
Also hab ich bei "Google Bilder" nach "cross stitch" und "star" gesucht. Mir ist nämlich schon öfter aufgefallen, dass immer viel schönere und auch mehr Ergebnisse kommen, wenn man die Suchbegriffe auf Englisch eingibt! (Vielleicht ändert sich das ja - nachdem England aus der EU austritt, könnte jetzt Deutsch offizielle Sprache der EU werden? *hehe*)
Ich bin auch gleich fündig geworden mit diesem schönen Stern:


Für die Tapestry-Technik ist er zu klein.
Für Corner-2-Corner zu groß.
Also habe ich es so gemacht wie bei der Corner-2-Corner-Weihnachtsdecke von RepeatCrafterMe, die statt der Stäbchen mit halben Stäbchen gehäkelt ist und pro Kästchen statt 3 Stäbchen nur 2 halbe gehäkelt werden.
Zusätzlich habe ich eine ziemlich kleine Häkelnadel genommen, nämlich die Nr. 3. Sonst häkle ich mit dieser Baumwolle gerne mit der 3,5er.
Ich habe 35x35 Kästchen gehäkelt und das waren genau 35 cm, was in etwa gepasst hat, weil ich noch die Umrandung in Dunkelblau machen wollte.


Dafür habe ich zuerst in Hellblau eine Runde feste Maschen gemacht und dann in Dunkelblau eine Runde in halben Stäbchen, wobei ich jedes 5. oder 6. verdoppelt habe, damit ich in etwa auf die 68 Maschen pro Seite komme, die der Teil mit den Sternen-Granny-Squares hat.



Und mir gefällt doch tatsächlich die Rückseite des Polsters besser! :-D